Ministerlob für Seckacher Mobilitätsprojekt

von Liane Merkle 

500 Ministerlob fuer Mobilitaetsprojekt jpg

Jede Menge Gründe zum Feiern haben die Seckacher Agenda-Arbeitskreise. Über die neue Würdigung freuen sich die überzeugten Ehrenämtler, vor allem Maxi Monika Thürl (vorne Mitte im blauen Hosenanzug) und Bürgermeister Thomas Ludwig (re.) (Foto: Liane Merkle)

Seckach. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BVBS) hatte Anfang des Jahres wieder den Wettbewerb „Menschen und Erfolge“ ausgeschrieben, der Teil der vom Ministerium im Jahre 2010 gestarteten „Initiative Ländliche Infrastruktur“ ist.

Dieses Mal lautete das Motto „In ländlichen Räumen mobil“ und es standen drei Themenfelder zur Auswahl: „Eigenständige Mobilität fördern!“, „weite Wege und Verkehr reduzieren!“ und „Mobilitätsangebote bürgernah und flexibel gestalten“. Insbesondere das letztgenannte Thema motivierte den Seckacher Arbeitskreis „Soziales Netzwerk“ der Gemeinde Seckach mit Moderatorin Maxi-Monika Thürl an der Spitze, eine Bewerbungsmappe nach Berlin zu schicken, denn diesen ehrenamtlichen Fahrdienst für mobilitätseingeschränkte Mitbürger gibt es mittlerweile schon seit über drei Jahren und der Unterarbeitskreis (UAK) „Mobil mit Bus und Bahn“ hat während dieser Zeit mit Fahrkartenautomatenschulungen und zahlreichen Vorträgen der umliegenden Verkehrsverbünde viel Werbung für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gemacht.




Insgesamt gingen rd. 150 Wettbewerbsbeiträge in Berlin ein und so war von vorne herein klar, dass es bei dieser starken Konkurrenz nicht einfach werden würde, einen der begehrten Podiumsplätze zu ergattern. Doch der Seckacher Beitrag hat die Jury überzeugt und offensichtlich beeindruckt, denn dieser Tage traf eine von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer unterzeichnete Dankurkunde beim Arbeitskreis ein, mit welcher der Minister und die Jury den Einsatz des Fahrdienstes und des UAK „Mobil mit Bus und Bahn“ für den ländlichen Raum ausdrücklich würdigen.

Daneben kann festgehalten werden, dass der Neckar-Odenwald-Kreis dank der Teilnahme des Seckacher Arbeitskreises „Soziales Netzwerk“ nun kein weißer Fleck in dem 16-seitigen Ergebnis-Flyer ist. Aus Jurykreisen lautete der Tenor: „Die Beiträge zeigen ganz deutlich, dass es Menschen gibt, die etwas bewegen – ehrenamtlich, unternehmerisch und politisch. Dafür stehe der Wettbewerb „Menschen und Erfolge“. 

„Wer nicht eigenständig mobil sein kann, steht auf dem Land häufig vor Problemen. Die Mobilität in ländlichen Räumen vor Ort auch in Zukunft zu erhalten ist deshalb ein Thema, das alle angeht“. Die Gemeinde Seckach mit Bürgermeister Thomas Ludwig schloss sich der Gratulation des Ministers von Herzen an und bedankte sich bei dieser Gelegenheit wieder einmal bei allen ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern für ihren so wertvollen und erfolgreichen Einsatz. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: