FSV Dornberg kann nicht an Leistung anknüpfen

SV Wettersdorf/Glashofen II – FSV Dornberg 2:1

Am Sonntag fand das Rückrundenspiel des FSV Dornberg gegen den SV Wettersdorf/Glashofen II statt.

Nachdem die ersten beiden Spiele der Rückrunde sehr zur Zufriedenheit der Dornberger ausgefallen waren, war man zuversichtlich auch in diesem Spiel ein gutes Ergebnis zu erzielen. Leider fielen mehrere wichtige Spieler kurzfristig aus, sodass im Endeffekt nur dreizehn anstatt der erwarteten siebzehn Spieler zur Verfügung standen. Umso erfreulicher war es, dass Torwart Hayaf Eylaf Khalaf zum ersten Mal seit etwa einem Jahr wieder dabei sein konnte.

Von der ersten Spielminute an wurde der FSV Dornberg vom SV Wettersdorf/Glashofen II stark unter Druck gesetzt. Und während es der gegnerischen Mannschaft mehrmals gelang sich gefährlich nahe an den gegnerischen Strafraum zu kombinieren, beschränkten sich die Angriffe des FSV Dornberg zunächst weitgehend auf Konter oder Einzelaktionen. Pässe kamen oft ungenau oder konnten nicht kontrolliert werden, was zum Teil auch an dem trockenen und etwas unebenen Platz lag, mit dem aber beide Mannschaften gleichermaßen zu kämpfen hatten.
Obwohl es dem FSV nicht immer gelang, den Gegner vom eigenen Tor fern zu halten gelang es dem SV Wettersdorf/Glashofen II während der gesamten ersten Halbzeit nicht, ein Tor zu schießen. Die Torchancen des FSV waren indes überschaubar. Eine der erfolgversprechendsten Situationen entstand, als ein Ball aus dem Mittelfeld in die Nähe des gegnerischen Tors geschlagen wurde. Dort hätte Roody Alkhaled allein vor dem Torwart gestanden. Dieser jedoch reagierte schnell genug und ging dem Ball entgegen. So kam es zu einem Zusammenstoß der beiden Spieler, in dessen Folge der Torwart des SV Wettersdorf/Glashofen II ausgewechselt werden musste.
Zeitweise hatte es den Anschein, der FSV käme endlich ins Spiel und könnte an die Leistungen der vorangegangenen Spiele anknüpfen. Jedoch geschah es bei diesen Offensivsituationen, dass die Spieler des FSV bei Ballverlusten nicht schnell genug umschalteten und so buchstäblich überrannt wurden. Da es jedoch auch dem SV Wettersdorf/Glashofen II nicht gelang den Führungstreffer zu erzielen endete die erste Halbzeit mit einem Zwischenstand von 0:0.

Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit nahm eine ganze Serie von Eck- und Freistößen des SV Wettersdorf/Glashofen II ein, in deren Verlauf es zu mehreren Torchancen kam. Der 0:1 Rückstand kam alles andere als unerwartet. Bei einem der Eckbälle kam ein gegnerischer Spieler im Strafraum frei zum Schuss und sicherte dem SV Wettersdorf/Glashofen II die Führung. Für den FSV muss es als Glück bezeichnet werden, dass es vorerst bei diesem einen Tor blieb. Der FSV, der nach und nach wieder ins Spiel zurück fand spielte nun vermehrt auch nach vorne und konnte sich vereinzelt Torchancen erspielen. Als allerdings Peter Hofmann nach einem Eckstoß die Chance hatte, mit dem Kopf den Ausgleich zu erzielen verhinderte ein generischer Spieler dies mit dem Ellenbogen. Hierauf entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter, der allerdings auch nicht das gewünschte Ergebnis brachte. Schon kurze Zeit später jedoch schoss Roody Alkhaled den Ball aus mittlerer Distanz hoch in die Luft. Was so aussah, als habe er einfach den Ball nicht richtig getroffen entwickelte sich zu einem gefährlichen Torschuss, denn der Ball, der für den Torwart gegen die Sonne wahrscheinlich nur schwer zu erkennen war senkte sich zwar genau in dessen Arme, allerdings erst hinter der Torlinie, sodass der FSV nun bei einem Spielstand von 1:1 die Chance auf einen Neustart hatte. Anstatt nun aber dem Ausgleich schnell einen Führungstreffer folgen zu lassen, ließ sich der FSV wieder in die Defensive drängen und einige Unstimmigkeiten in der Abwehr führten dazu, dass sich Torhüter Hayaf Eylaf Khalaf allein einem gegnerischen Spieler gegenüber sah. Um den Torschuss zu verhindern ging er dem Ball entgegen und prallte weit vor dem Strafraum mit dem Ball und dem gegnerischen Spieler zusammen und erkämpfte damit einen Freistoß für Dornberg. Damit rettete Hayaf Irak den FSV vor einem Rückstand. Als er sich schon wenig später im Strafraum wieder allein gegen einen gegnerischen Spieler behaupten musste, gelang es ihm zwar den Schuss zu verhindern, da er aber den gegnerischen Stürmer weggeschoben hatte, gab es einen Elfmeter für den SV Wettersdorf/Glashofen II. Diesen verwandelte der Schütze zum 2:1. Nun befand sich der FSV wieder im Zugzwang. Dennoch gelang es nicht, sich noch nennenswerte Chancen zu erspielen. Vielmehr behielt der SV Wettersdorf/Glashofen II die Oberhand und es blieb bis zum Abpfiff bei dem 1:2.
Letztendlich gelang es dem FSV Dornberg nicht den kurzfristigen Ausfall mehrerer wichtiger Spieler zu kompensieren von denen die meisten in der Startaufstellung gestanden hätten. Auch hätten mehr Auswechselspieler gerade den Verlauf der letzten Spielminuten, in denen es nicht gelang noch einmal Druck zu machen, spielentscheidend verändern können.

Obgleich das Ergebnis mit 2:1 noch sehr glücklich für den FSV Dornberg ausfiel, hätte der FSV mit einer der in den vergangenen Rückrundenspielen gezeigten Leistungen durchaus eine Chance auf den Sieg gehabt.

Johannes Kreß

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: