Anerkannt BHV1-freie Region werden

Neckar-Odenwald-Kreis. Mit der Allgemeinverfügung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg zur Bekämpfung der bovinen Herpesvirusinfektion Typ 1 (BHV1) von Rindern soll der EU-Status einer „anerkannt BHV1-freien Region“ auch in Baden-Württemberg erreicht werden.

Das BHV1-Virus gehört zur Gruppe der Herpesviren und ist für den Menschen ungefährlich, führt aber bei Rindern zu Infektionskrankheiten und dadurch zu erheblichen Leistungseinbußen. Infizierte Tiere tragen das Virus lebenslang in sich. Obwohl die Tiere gesund erscheinen, können sie das Virus jederzeit unter bestimmten Voraussetzungen weiterverbreiten. Das macht die BHV1-Bekämpfung und Sanierung sehr schwierig. Seit 2001 muss die Krankheit bundesweit angezeigt und bekämpft werden.




Im Neckar-Odenwald-Kreis sind bereits alle Milchvieh- und Mutterkuhbestände virusfrei („Status BHV1-frei“). Nun sind Rindermastbestände, die noch keinen Status haben, zur Blutuntersuchung oder Impfung aufgefordert. Ziel ist letztendlich die Erhaltung der wirtschaftlichen Konkurrenzfähigkeit beim Handel innerhalb und außerhalb der EU.

Die erlassene Allgemeinverfügung zur Bekämpfung der bovinen Herpesvirusinfektion Typ 1 von Rindern ist einschließlich der Begründung sowie dem Merkblatt BHV1 Bekämpfung in Rindermastbeständen / Fresseraufzuchtbetrieben unter dem Link http://neckar-odenwald-kreis.de/-p-1803.html bzw. beim Fachdienst Veterinärwesen des Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis, St-Rochus-Straße 12 in Buchen zu den üblichen Geschäftszeiten einzusehen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: