Kameradschaft und harmonisches Miteinander

Dirigent beklagt fehlende Männerstimmen

Großeicholzheim. (lm) Mit dem Lied „Rauschen die Quellen im Tales Grunde“ eröffnete der MGV „Liederkranz Großeicholzheim 1872“ seine Jahreshauptversammlung im Sängerheim, zu der Vorsitzender Klaus Rinklin auch Bürgermeister Thomas Ludwig, Ehrenmitglied Rudi Bangert und Ingrid Mißler als Sprecherin der örtlichen Vereine begrüßen konnte. Als erfreulich wurde die Rückkehr von Franz Wolf und Heinz Eberle nach mehrjähriger Pause in das aktive Wirken des Vereins bezeichnet, was auch eine Signalwirkung für weitere sangesfreudige Mitglieder sein soll.

Zufrieden zeigte sich der Vorsitzende über den Singstundenbesuch der insgesamt 29 Aktiven bei 110 Mitgliedern, wünschte sich aber mehr Pünktlichkeit und rechtzeitige Zusagen für Auftritte bei Veranstaltungen. Im Zuge der Teilnahme einiger Vorstandsmitglieder bei einer Weiterbildung mit dem Leiter des Mosbacher Finanzamtes kam man zu der Entscheidung, das traditionelle Schafskopfturnier wegen des hohen Verwaltungsaufwandes nicht mehr durchzuführen. Nicht aus steuerlichen Gründen sondern wegen mangelnder Resonanz seitens der Bevölkerung habe man sich auch von der Durchführung des bekannten „Besen“ verabschiedet. Weiter resümierte Rinklin die Auftritte bei kirchlichen und weltlichen Anlässen und gab bekannt, dass man in diesem Jahr ein Konzert in der Kirche plane. Ein Dank galt allen, die sich trotz zeitlicher Aufwendungen mit viel persönlichem Engagement für die Belange des Vereins eingesetzt hatten.




In seinem ausführlichen Bericht erinnerte Schriftführer Berthold Schmedding an die Inhalte der Vorstandssitzungen, die privaten Ständchen zu Jubiläen und Geburtstagen, den Auftritt in der Klinge, das Schafskopfturnier mit anschließender Spende zur Renovation der katholischen Kirche, Maibaumsingen und an den Jahresausflug. Zufrieden sei man auch bei den gesanglichen Teilnahmen an Festen befreundeter Vereine gewesen und über die Mithilfe beim Seckacher Straßenfest. Weiter resümierte der Schriftführer die Osterwanderung, Freundschaftssingen, Weihnachtsfeier und die Umrahmung am ersten Weihnachtsfeiertag in der katholischen Kirche.

Nach dem zufriedenstellenden Bericht über die Vereinsfinanzen durch Kassier Wolfgang Blatz und die Bestätigung der korrekten Finanzverwaltung durch Kassenprüfer Fritz Eberle, erteilten die Mitglieder auf Antrag von Bürgermeister Ludwig der gesamten Vorstandschaft als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit einstimmig Entlastung.

Die Kameradschaft und das harmonische Miteinander würdigte auch Chorleiter Klaus Bayer, der allerdings auch auf das Fehlen von weiteren neuen Männerstimmen einging, denn es werde immer schwieriger, neue Lieder einzustudieren. Da es ihm selbst große Freude mache, mit dieser „tollen Truppe“ zu arbeiten, solange es eben möglich sei, bedauerte er umso mehr, dass schon seiner Generation der wunderschöne reine Männergesang offensichtlich nicht mehr zusage. In den Grußworten wurde die kulturelle Bedeutung eines Gesangvereins im örtlichen Geschehen hervorgehoben und das Wirken des MGV bei den verschiedensten Anlässen gewürdigt.

Abschließend der Versammlung konnte 1. Vorsitzender Klaus Rinklin noch einige besonders fleißige Singstundenbesucher mit Präsenten auszeichnen: Willi Fehr, Roland Zilling, Günter Kegelmann, Klaus Rinklin und Reiner Siegrist (1x gefehlt), Hubert Knapp und Bruno Martin (2x), Karlheinz Haaf (3x), Walter Winkler (4x), Reinhard Bassing, Herbert Haber, Ernst Wetterauer, Franz Salopek und Dieter Hofmann (5x gefehlt).  (LM)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: