30 junge Lehrer im Neckar-Odenwald-Kreis

Mosbach. (lra) Die Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen im Neckar-Odenwald-Kreis erhalten Verstärkung. Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres wurden 30 junge Lehrerinnen und Lehrer im Unteren Rathaussaal in Mosbach feierlich vereidigt und stehen vor dem Start ins Berufsleben. Auch die musikalische Umrahmung der Feier blieb fest in pädagogischer Hand: Schulamtsdirektor Peter Frey am Klavier bzw. an der Trompete stellte ebenso wie Schuldekan Rober Schmeiser, Klavier, sein großes musikalisches Talent unter Beweis.

Der gebürtige Mosbacher Peter Frey begrüßte die jungen Lehrerinnen und Lehrern und gratulierte zum bestandenen Examen. Nach einem kurzen Überblick über die Struktur des Schulamtes Mannheim stellte er die für den Neckar-Odenwald-Kreis zuständigen Schulrätinnen und Schulräte vor, die allesamt persönlich vor Ort waren. Auch der Leiter des Schulamtes Mannheim, Leitender Schulamtsdirektor Hartwig Weik, war eigens zur Vereidigungsfeier aus Mannheim angereist. „Sie haben den spannendsten Beruf gewählt, den es gibt“, lobte er die Lehrerinnen und Lehrer, der aber auch zu bedenken gab: „Ihr Können spielt eine ganz wichtige Rolle für den Lernerfolg der Ihnen anvertrauten Kinder.“ Mosbachs Oberbürgermeister Michael Jann wünschte den Pädagoginnen und Pädagogen Erfolg und Durchhaltevermögen: „Wenn Sie den Schülern vermitteln können, dass das Ergebnis des Lernens nicht das Wissen, sondern das Handeln ist, dann haben Sie den Lernzweck erreicht.“

Landrat Dr. Brötel betonte ausdrücklich: „Wir freuen uns auf Sie!“ Die Vokabel „Versetzungsantrag“ sollte jeder im Übrigen ganz schnell aus dem Gedächtnis zu streichen: „Städte und Gemeinden, aber auch der Landkreis als Schulträger engagieren sich bei uns sehr stark für ihre Schulen. Das ist eine wichtiges Gut und das werden Sie ganz sicher auch schätzen lernen.“ Das Schulamt Mannheim lobte er ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit.

Personalrätin Liselotte Haaß überbrachte die Grüße des örtlichen Personalrates beim Staatlichen Schulamt Mannheim und bot umfangreiche Unterstützung an. „Lehrer zu sein ist wunderbar, aber es kostet auch Kraft“, mahnte sie. Ähnlich äußerte sich die Chancengleichheitsbeauftragte des Staatlichen Schulamtes, Julia Götze: „Sie haben Verantwortung für die Kinder, aber auch für sich selbst.“ Nicht immer seien Familie und Beruf leicht zu vereinbaren. Bei Problemen stehe sie gern zur Verfügung.

Im Namen des katholischen Schuldekanats sowie der Evangelischen Kirchenbezirke Boxberg-Adelsheim und Mosbach grüßte Schuldekan Robert Schmeiser die Neulehrer, für die er das „Hohelied der Liebe“ des Apostels Paulus auf den Lehrerberuf umgeschrieben hatte. Den biblischen Originaltext übergab er mit einer konkreten Hausaufgabe: „Bewahren Sie sich die Zuneigung zu den Schülerinnen und Schüler. Es wird sich lohnen.“ Danach erfolgte die eigentliche Vereidigung durch Hartwig Weik, bevor die Lehrerinnen und Lehrer mit allen guten Wünschen in ihre berufliche Zukunft im Neckar-Odenwald-Kreis entlassen wurden.

IMG_3893.JPG
(Foto: LRA)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: