Kolpingfamilie Steinbach ehrt Mitglieder

(Foto: Liane Merkle)
Steinbach.  (lm)  Das Wetter spielte mit und so konnte Tobias Farrenkopf vom Vorstandstrio der Kolpingfamilie Steinbach zur anstehenden Jahreshauptversammlung wieder einmal die treuen Mitglieder, darunter Ehrenvorstand Siegfried Fabrig und Ortsvorsteher Christoph Helter auf dem einladenden Dorfplatz unterhalb der alten Schule begrüßen und diesen so wertschätzen.

Er beschrieb die Pandemiezeit mit einem Zitat von Adolf Kolping: „Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht. Am Ende vom Jahr wie am Anfang desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeit besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.“ Die Steinbacher Kolping-Familie habe dennoch versucht, so aktiv wie möglich zu bleiben mit dem Kalenderverkauf oder der Gestaltung des Heiligen Abends.

Innerhalb der Kolping-Familie, die sehr konstant von 128 Mitgliedern getragen werde, habe man ein sehr enges Band und das wurde bei den jüngsten Aktionen – Minigolfturnier in Mudau, Wallfahrt nach Walldürn, und auch schon jetzt die zahlreichen Anmeldungen zum geplanten Ausflug – noch intensiver festgezurrt.

Zudem habe man den Nepal-Lauf, Projekte für Flüchtlinge aus der Ukraine und die Restaurierung des Grabsteins von Pfarrer Joseph Güldenberg auf dem Steinbacher Friedhof unterstützt, und bewiesen, wie wichtig der Zusammenhalt in einem Dorf wie Steinbach ist. Das unterstrichen auch die Berichte von Schriftführerin Jessica Farrenkopf sowie der Jugendvertreter Hannah Helter und Kevin Noe.

Kassier Mathias Schild konnte wieder über eine Kasse mit wenig Bewegung berichten, aber bestätigen, dass man das Patenkind in Mexiko noch immer unterstütze. Nachdem die Kassenprüfer Bernhard Fabrig und Alois Landeck dem Kassier eine gewohnt einwandfreie Kassenführung bestätigt hatten, fiel die Entlastung seitens der Mitglieder – auch als Dank für die geleistete Arbeit der ganzen Vorstandschaft – auf Antrag von Christoph Helter einstimmig aus.

Tobias Farrenkopf freute sich, anschließend zahlreiche Mitglieder für ihre Treue zur Kolpingfamilie Steinbach mit Urkunden und Präsenten würdigen zu können. Seit 50 Jahren halten Willi Frank und Walter Landeck dem Verein die Treue, seit 40 Jahren Manfred und Tanja Hofmann und seit 25 Jahren Alfred und Angelika Blatz.

In seinem Grußwort beglückwünschte der Ortsvorsteher die Geehrten und bedankte sich bei der Kolpingfamilie für deren wunderbare Veranstaltungen und deren Engagement im Sinne der Gemeinschaft. In seinem Ausblick erinnerte Tobias Farrenkopf an den Ausflug am 31. Juli nach Volkach und an das Kartfahren der Kolping-Jugend am 10. September. Ein gemütliches Beisammensein schloss sich an.

Schlachtung im Herkunftsbetrieb

[slb_exclude] Insbesondere Landwirte mit ganzjährig im Freien gehaltenen Tieren interessieren sich für die Schlachtung im Herkunftsbetrieb. (Symbolfoto: MarysFotos/Pixabay) Bio-Musterregion Neckar-Odenwald – „Initiative für mehr Tierwohl“ Neckar-Odenwald-Kreis. [...]

Zum Weiterlesen:

Von Interesse

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen