FFW Mudau ernennt Ehrenmitglied

Manfred Hauk (2.v.li.) wurde zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Mudau ernannt.(Foto: Liane Merkle)

Mudau. (lm) Zur Jahreshauptversammlung Freiwilligen Feuerwehr (FWW) Mudau, Abt. Mudau, konnte Abteilungskommandant Manfred Hauk nicht nur alle aus seinem verlässlichen Team begrüßen, die nicht krank waren, sondern darüber hinaus Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Walter Thier, Michael Genzwürker als 1. Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes, Ehrenkommandant Gerd Mayer und Kommandant Markus Peiß.

Bevor man in die Regularien eintrat gedachte man Angelo Di Lenarda, Josef Münster, Willy Kraft, Karl Link und Ehrenkommandant Franz Petru, die im Berichtszeitraum verstorben waren und deren Wirken als Säulen der Wehr unvergessen bleibt.

Da es galt, drei Berichtsjahre abzuarbeiten, beschränkte sich Manfred Hauk in seinem Bericht auf die Statistik, die besagt, dass die Abteilung derzeit von 25 Feuerwehrmännern und sechs Feuerwehrfrauen, acht Mitgliedern der Jugend- und vier in der Alterswehr getragen wird.

Mühsam habe man unter Coronaauflagen den Ausbildungsstand weiter verbessert mit 18 Gruppenübungen, davon vier online, sowie ebenfalls online zwei Atemschutz- und zwei Uvv-Unterweisungen und einer Waldbrandübung in Hesselbach (Drei-Länder Übung).

In Lehrgängen hatten sich weitergebildet Peter Schlär jr., Marvin Patzuda und Marie Hüppe in Truppmann und Funk, die beiden ersten auch als Atemschutzgeräteträger, Anthony Schork im Truppführer und Gruppenführer, Marco Müller als Zugführer und in technischer Hilfe Manfred Müller und Michael Ihrig.

Die heiße Ausbildung absolvierten André Emmerich und Anthony Schork, an 13 Onlineseminaren nahmen Sabine Friedel, Marco Müller, Michael Ihrig, Manfred Müller und Patrick Jaksch-Hafner teil.

Darüber hinaus, so der Abteilungskommandant weiter, seien 102 Einsätze zu bewältigen gewesen, die sich aufteilten in 34 Brandeinsätze, 54 Hilfeleistungen, eine Fehlalarm und elf sonstige Alarmierungen.

Die Vorstandschaft hatte sich zu acht Sitzungen getroffen und 2022 wurden Feuerwehrfeste in Preunschen, Balsbach, Langenelz und Hesselbach besucht.

Sehr ausführlich und unterhaltsam ging Schriftführer Manfred Müller auf die Aktivitäten im Berichtszeitraum ein und brachte den Anwesenden noch einmal ihre unglaublichen Leistungen während einer besonderen Zeitspanne in Erinnerung.

Erfreuliche Aktionen sei der Besuch der Kindergartenkinder im Feuerwehrgerätehaus und ab 2022 wieder die Kameradschaftspflege durch den Besuch von Feuerwehrfesten oder der erste Feuerwehr-Ehrungsabend auf Gemeindeebene, der die Arbeit der Floriansjünger würdig herausstellte.

Den Bericht von Jugendwartin Sabine Friedel verlasen die Jugendlichen abwechselnd. Demnach hatten sich die Aktivitäten aufgrund Corona auf ein Minimum beschränkt. Man konnte 2020 nur fünf Gruppenstunden zur Vorbereitung auf die Jugendflamme 1 durchführen. Es gab viel Online-Unterricht, aber auch unterhaltsame Online-Spiele wie eine Schnitzeljagd mit Fragen zu Mudau,

2022 wurde es wieder „normaler“ und die Jugendlichen hatten viel Spaß bei gemeinsamen fachlichen und unterhaltsamen Aktivitäten, darunter neben vielen Spielen – auch dem heiß begehrten „Stadt, Land, Feuerwehr“ – das Absolvieren der Jugendflamme 1, die sich Ben Westenhöfer, Leif Atzerode, Vincent Ihrig und Ricardo Korger verdient hatten, und das Zeltlager-Wochenende in Elztal-Auerbach.

Mit einem Dank an ihre Stellvertreter und den Förderverein schloss der Bericht von Sabine Friedel.

Zu dem akkuraten und positiven Bericht von Kassenwart Tobias Hauk hatten die Kassenprüfer Bernhard Breunig und Michael Pani keinerlei Beanstandungen zu vermelden, weshalb die Entlastung seitens der Mitglieder – auch als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit einstimmig ausfiel.

Unter der Wahlleitung von Dr. Rippberger, Walter Thier und Markus Peiß folgten Neuwahlen zum gesamten Führungsteam. Da Manfred Hauk nicht mehr als Abteilungskommandant zur Verfügung stand wurde Manfred Müller zu dessen Nachfolger gewählt, Stellvertreter wurden Marco Müller und Patrick Jaksch-Hafner, Beisitzer sind Sabine Friedel, Manfred Hauk, Norbert Käflein, Simon Mißkampf und Klemens Schnorr.

Zu Vertretern im Gesamtausschuss bestimmte die Versammlung Manfred Hauk, Kassier Tobias Hauk, Schriftführer Tobias Schwarz, Vertreter Altersabteilung Gerd Mayer, Kassenprüfer Michael Ihrig und Anthony Schork.


Die geehrten Floriansjünger der FFW Mudau mit Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger (li.). (Foto: Liane Merkle)
Befördert wurden Marie Hüppe zur Feuerwehrfrau, Marvin Patzuda zum Feuerwehrmann, Volker Scheuermann zum Hauptlöschmeister und Marco Müller zum Brandmeister.

Für 60 Jahre im Dienste der Mudauer Feuerwehr wurde Alois Schnorr mit der Ehrennadel in Gold durch den Kreisfeuerwehrverband ausgezeichnet. Für langjährige Tätigkeit im Abteilungsausschuss erhielten Tobias Hauk und Simon Mißkampf die Bronzene Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbands von Michael Genzwürker.

Eine weitere Ehrung sprachen Bürgermeister Dr. Rippberger und Gesamtkommandant Peiß aus, die Manfred Hauk zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Mudau ernannten.

Er war seit 1991 stellvertretender Abteilungskommandant und die letzten 16 Jahre in führender Position. Geschenke der Abteilungswehr ergänzten alle Würdigungen und wurden auch Marie Hüppe und Marvin Patzuda überreicht, die durch Wegzug aus der Abteilung verabschiedet sowie an Manfred Müller für seine 22-jährige Schriftführertätigkeit.

Auf eigenen Wunsch in die Alterswehr verabschiedet wurden Walter Bingler, Bernhard Breunig und Andreas Mühlbeyer. Als Quereinsteiger wurde André Bergmann und aus der Jugendwehr Nico Mai per Handschlag in die Aktive Wehr übernommen werden.

In dankenden und lobenden Grußworten an die Floriansjünger verurteilten die Grußwortredner die Gewalt gegen Einsatzkräfte und beglückwünschten sowohl die sehr zügig gewählte neue Führung sowie alle weiteren Geehrten.

Umwelt

Von Interesse

Gesellschaft

Dankbar für ein neues Leben

Diana Zheynova, Vasyl Zheynov und Tochter Veronika sind dankbar, dass sie in Schollbrunn gut angekommen sind. (Foto: privat) Unterstützung durch Vermieter-Ehepaar und DRK-Integrationsmanagement Schollbrunn. (pm) „Wir sind traurig, dass der Krieg so lange andauert, und hoffen, dass er bald endet. Aber ich glaube nicht wirklich daran“, bedauert Diana Zheynova mit Blick auf den zweiten Jahrestag des Angriffs auf die Ukraine. Seit bald zwei Jahren lebt sie mit ihrem Mann Vasyl und Tochter Veronika in Schollbrunn. Den 24. Februar 2022 hat die Ukrainerin sehr deutlich in Erinnerung: Das wäre eigentlich ein Festtag geworden, denn sowohl ihre Mutter als auch ihre Schwiegermutter […] […]