Mosbach: Emotional und vielseitig Bisher nicht bewertet.

Premiere der Stadt-Land-Fluss-Geschichten an der DHBW Mosbach

Mosbach. (pm) Bereits zum fünften Mal wurde das Projekt „StadtLandFluss-Geschichten“ an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach durchgeführt, bei dem Studierende des Studiengangs Medien-Onlinemedien Mosbacher Bürger im Film porträtieren. In der vergangenen Woche fand nun die Filmpremiere vor Mosbacher Publikum statt.

Wie jedes Jahr wurden Mosbacher Bürger, die eine besondere Tätigkeit ausüben,  für die Filme ausgewählt und die Themen unter den Studierenden verteilt. Danach übernahmen sie in kleinen Gruppen alle Aufgaben selbst. Nach dem selbstständigen Verfassen des Drehbuchs produzierten die Teams meist Filmmaterial von mehreren Stunden Länge, das dann auf wenige Minuten zu kürzen war. Entstanden ist dabei ein emotionales und vielseitiges Porträt von verschiedensten Momentaufnahmen aus dem Leben Mosbacher Bürger. Dabei handelt es sich um folgende Filmbeiträge:

  • „Mein Herz schlägt indisch“ – Ein Film über Thorsten Ubl, Inhaber und Geschäftsführer des Restaurants „Das Indische Haus“, gedreht von Dirk Englert, Felix Hanifel, Anne Mülleder und Xuesong Zhang.
  • „Die einzige Wirklichkeit ist der Moment“ – Ein Film über Ute Ander, Goldschmiedemeisterin und Inhaberin der Goldschmiede “Glanz & Gloria“ in Mosbach, gedreht von Alexander Motsch, Karsten Schütz, Dominik Speh und Luisa Ziegler.
  • „Der richtige Mann“ – Ein Film über Peter Hogen, Cheftrainer der 1. Fußball-Herren-Mannschaft der Spielvereinigung Neckarelz, gedreht von Thomas Göhringer, Raphael Guttenberger und Annika Schmid.
  • „Mich schockt nichts mehr“ – Ein Film über Jochen Kegelmann, Inhaber des Matahari Piercing-Studios in Mosbach, gedreht von Simon Bort, Vanessa Geiger, Eva Lickert und Ann-Kathrin Vögele.
  • „Mir sind keine Grenzen gesetzt“ – Ein Film über Kevin Sauer, HipHop-Tänzer und Tanzlehrer in der Tanzschule „Tängo“, gedreht von Mirijam Doerfer, Nils Heners, Kay Seyfried und Florian Sinn.
  • „Wir sind da!“ – Ein Film über Pfarrer Richard Lallathin, Sprecher des AK Asyl in Mosbach, gedreht von Andreas Hierath, Marcel Lutz, Mae Pfeiffer und Vera Torscht.

Die Moderation des Abends übernahm Dr. Alexander Dambach vom SWR. Nach den einzelnen Filmbeiträgen berichteten die studentischen Film-Teams und die Protagonisten von ihren Erfahrungen beim Drehen und stellten sich den Fragen des Publikums.

Die Filme sind sowohl auf der Homepage www.stadtlandflussgeschichten.de als auch auf Youtube abrufbar: www.youtube.com/slfgeschichten

 

DHBW MOS Foto SLF5 201511

(Foto: pm)

Bitte bewerten Sie den Artikel

© www.NOKZEIT.de




Wenn Sie diese Seite weiter benutzen, stimmten Sie unseren sowie den Cookies unserer Partner zu. mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen