TV Mosbach feiert Handballfest

SG Bottwartal – TV Mosbach 32:40

Anzeigetafel Bottwartal

Ein unerwartet deutliches Ergebnis zeigte die Anzeigetafel in der Langhanshalle in Beilstein nach dem Schlusspfiff. Während Mosbachs Trainer Dirk Förster von einer sensationellen Mannschaftsleistung sprach, hatte Hannes Kurz, Übungsleiter des Gastgebers, an dem „schwarzen Samstag“ eine katastrophale Abwehrleistung seines favorisierten Teams gesehen. (Foto: pm)

Beilstein/Mosbach. (df) Ein wahres Handballfest feierten Mosbachs Handballmänner beim haushohen Ligafavoriten und Württembergligaabsteiger SG Bottwartal. 40 Tore schenkten der TV Mosbach um Schupp und Co. den Hausherren um die erfahrenen Handballgranaten Sauer, Marjanovic und Rossmeier ein und bekamen selbst nur 32 Treffer zustande.

Ein Spiel, das dem Trainer Dirk Förster das Superlativ „ eine saugeile Truppe“ entlockte. Nicht ein einziges Mal lagen seine Männer während der gesamten Spielzeit im Rückstand und sie hatten auch immer eine Antwort auf die zumeist kuriosen Umstellungen des Landesligastarensembles von SG-Trainer Rolf Fischer.

Los ging es unterm Langhans vor recht voll besetzten Rängen mit einem Siebenmeter für die Heimsieben. Und den feuerte Beilsteins Damir Marjanovic gleich mal über den Kasten des an diesem Abend „bockstarken“ Andreas Wieder im Tor der Mosbacher. Besser machte es auf der anderen Seite die Ballkünstler Schupp und Heiß. Erster spielte seinen Kreisläufer frei und dieser feuerte das Ding in die Maschen von Daniel Neumann. So konnte es aus Sicht des TVM weiter gehen … und das tat es auch. Die Mosbacher Defensive provozierte Fehlwürfe der Hausherren und die Abteilung Attacke knallte den beiden Torhütern Neumann und Günther das Leder um die Ohren. Ehe sich die favorisierten Gastgeber versahen, lagen sie schon mit 0:4 im Rückstand.




Allerdings ist ja so eine Anfangsphase im Handball ganz schnell wieder returniert und Sauer und Co. machten sich so langsam auf den Weg. Sie verkürzten auf 2:4 und nutzten danach die erste Mosbacher Zeitstrafe um auch beim 4:6 auf Tuchfühlung zu bleiben. Die Kreisstädter ließen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und legten bis zur 14. Minute mit Toren aus allen Positionen wieder zum 6:10 vor, um dann vor der wohl einzig wirklich brenzligen Situation des Abends zu stehen. In doppelter Unterzahl, Stefan Heiß und Jan Schupp mussten Zeitstrafen absitzen, verkürzten Dennis Sauer, Hannes Kurz und  Markus Rossmeier auf 10:11.  Und es kam wieder Leben in das Beilsteiner Publikum.

Das erstickten die danach wieder vollzähligen Gäste allerdings ganz schnell. Stefan Hebel, Rene Weimann und Patrick Mittmann mit einem Doppelschlag sorgten für ihre Farben wieder für ein beruhigendes Fünf-Tore-Polster. Spätestens da merkte man, dass die Selbstsicherheit auf der Gästeseite so langsam ins grenzenlose stieg  während man sich auf der Heimseite mehr und mehr aufs Mundwerk statt auf die handballerischen Fähigkeiten zu setzen schien.

Dem Försterteam war´s recht, sie bauten bis zur Halbzeit ihren Vorsprung beinahe genüsslich auf 16:22 aus und machten auch nach dem Anpfiff der 2. Halbzeit durch die beiden guten Schiedsrichter Tobias Glöggler und Nikolas Rupp vom SC Lehr dort weiter. Was die Fischermänner auch versuchten, auf mehr als vier Tore konnten sie den Abstand nicht verkürzen. Und wenn die Mosbacher Offensive mal patzte, dann war zumeist Andreas Wieder im Kasten zur Stelle. So auch beim 31:35 in der 51. Minute, als er hintereinander Würfe von Stettner und Rossmaier sowie einen Siebenmeter von Sauer parierte. Mit seiner emotionalen Art mobilisierte er darüber hinaus seine Vordermänner, die ihre letzten Kraftreserven abriefen.

So netzte der TV Mosbach durch Mittmann, Gärtner und Hoffmann dreimal ohne Gegentreffer ein und in 57. Minute „war der Fisch geputzt“. Marjanovic mit einem Rückraumkracher verkürzte nochmals, um sich dann den rotzfrechen Dreher von Rene Weimann und den nicht minder legeren Kopfroller von Stefan Hebel ansehen zu müssen.

Yatego - Erfinder der Shoppingfreude

32:40 stand auf der Anzeigetafel als die Beilsteiner Sirene ertönte und nach dem Signalhorn hörte man eigentlich nur noch eines: Mosbachs mitgereiste und stimmungsvolle Fangemeinde feierte ihre Spitzenreiter. Und die Spieler schlossen sich gleich an und kreiselten durch die Sporthalle unterm Langhans während sich die Heimsieben einem lautlosen Herbstblues hingeben musste.

Dirk Förster war nach dem Spiel völlig überwältigt: „Heute haben mich alle meine 13 Jungs wirklich umgehauen. Was die gezeigt haben war sensationell. Wir haben unser Potenzial abgerufen. Von allen Positionen hat´s heute im gegnerischen Kasten geklingelt und in der Abwehr haben wir Bottwartal Feuer gemacht. Man hat gesehen, dass wir hier als Mannschaft aufgetreten sind und das war wohl auch der große Unterschied zu unserem Gastgeber.“

Kommenden Samstag kommt es wieder Dicke für Schupp und Co. Zu Gast in der heimischen Jahnhalle ist dann mit dem TV Mundelsheim ein weiteres Schwergewicht der Landesliga.

Für den TV Mosbach spielten: Wieder und Goertz im Tor, Schupp 6, Weimann 7, Hoffmann 1, L. Schmid (n.e.), Somogyi (n.e.), Mittmann 9, Gärtner 1, F. Schmid 2, Gehring (n.e.), Hebel 7/2,, Heiss 7

Andreaswieder

Torhüter Andreas Wieder war aufseiten des TV Mosbach der große Motivator. (Foto: pm)

Infos im Internet:

https://www.facebook.com/handball.mosbach

www.sg-bottwartal.de/2012/11/herren1-sg-bottwartal-tv-mosbach-3240-1622/

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: