Botanische Kartierungen rund um Mosbach

500 Schreckberg August 2009 red

Der Schreckberg. (Foto: pm)

Mosbach. (pm) Zwischen Mai und August finden im Auftrag des Landes Kartierungen im Außenbereich der Kommunen statt. Auch im Gemeindegebiet der Stadt Mosbach werden botanische Erhebungen durchgeführt. Beauftragt sind private Fachbüros, wobei diese weder dauerhafte Messgeräte installieren noch Markierungen auf der Fläche vornehmen. Die Ergebnisse dienen zur Grundlagenforschung und der Umsetzung von Natura 2000.

Werbung

Natura 2000 ist eine europäische Naturschutzkonzeption auf Grundlage der EG-Vogelschutzrichtlinie aus dem Jahr 1979 und der FFH-Richtlinie (Fauna = Tierwelt, Flora = Pflanzenwelt, Habitat = Lebensraum) aus dem Jahr 1992. Über politische Grenzen hinweg sollte damit die biologische Vielfalt in Europa erhalten und ein zusammenhängendes Netzes europäischer Schutzgebiete aufgebaut werden.




Die Gebietsauswahl musste nur nach fachlichen Gesichtspunkten erfolgen, politische oder wirtschaftliche Interessen durften dabei nicht berücksichtigt werden. Baden-Württemberg hat Ende 2007 seine Gebietsmeldungen an die EU abgeschlossen. Diese Gebiete müssen nun dauerhaft betreut und erhalten werden, wofür die Bundesländer zuständig sind.

Unter dem besonderen Schutz dieses Natura 2000-Schutzgebietsystems stehen in Baden-Württemberg 260 FFH-Gebiete, die Gemarkung Mosbach ist von zwei dieser hochrangigen Schutzgebiete betroffen. Ihre Lage ist auf der Homepage von Mosbach im Bürgerportal unter dem Button „Umwelt und Natur“ nach wenigen weiteren Klicks zu sehen.

Weitere Informationen sind auf den Internetseiten der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz erhältlich.

Infos im Internet:

www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/2911/

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: