Aktive Sportler von „1 bis 86“ in Haßmersheim

Sportfreunde Haßmersheim blickten bei der Jahreshauptversammlung zurück und zeichneten Mitglieder aus

Sportfreunde Hassmersheim ehren Mitglieder

Geehrt wurden an diesem Abend Petra Beck, Lucien und Hildegard Dobjon, Gerd Förschle, Karola Goos, Erika Mollenkopf, Torsten Reibel, Marco Risel, Walburga Schaufelberger und Kai Tackenberg für 25 Jahre, Hermann Leuthner und Markus Schnell für 40 Jahre. Auf bereits 50 Jahre Sportfreunde-Vergangenheit blicken können Ruthard Bitz, Rainer Herkert und Roland Kreß, die alle mit der goldenen Vereinsnadel ausgezeichnet wurden. (Foto: privat)

Haßmersheim. (hf) Die Sportfreunde Haßmersheim sind gut aufgestellt, und das nicht nur in sportlicher Hinsicht. Das stellten die anwesenden Mitglieder der diesjährigen Jahreshauptversammlung fest. Sportler im Alter von 1 bis 86 Jahren sind in dem 1.162 Mitglieder zählenden Mehrspartenverein aktiv. Doch die Vereinsarbeit wird nicht leichter, nicht nur der demografische Wandel stellt die handelnden Personen vor verändernde Herausforderungen.

Der erste Vorstand Steffen Frey begrüßte in der Sport- und Festhalle neben den Mitgliedern auch Bürgermeister Marcus Dietrich, die anwesenden Damen und Herren des Gemeinderats und die Ehrenmitglieder Eva Schwab, Kurt Reichert und Bruno Ehrenfried. Nach dem Gedenken an die im abgelaufenen Vereinsjahr verstorbenen Mitglieder Horst Baz, Edgar Heck und Marianne Leuthner zeichnete die Vorstandschaft zahlreiche Mitglieder für ihre Treue zum Verein mit Urkunden und Ehrennadeln aus: Geehrt wurden an diesem Abend Petra Beck, Lucien und Hildegard Dobjon, Gerd Förschle, Karola Goos, Erika Mollenkopf, Torsten Reibel, Marco Risel, Walburga Schaufelberger und Kai Tackenberg für 25 Jahre, Hermann Leuthner und Markus Schnell für 40 Jahre. Auf bereits 50 Jahre Sportfreunde-Vergangenheit blicken können Ruthard Bitz, Rainer Herkert und Roland Kreß, die alle mit der goldenen Vereinsnadel ausgezeichnet wurden.




Weiter ging es mit dem Jahresrückblick: Die Berichte der einzelnen Sparten, immerhin 15 an der Zahl, lagen den Anwesenden zusammengefasst als schriftliche Unterlage vor. Die wichtigsten Ereignisse streifte Frey anhand einer kurzweiligen Präsentation, wie zum Beispiel das Maibaumfest, den Neckarfährle-Triathlon, der bereits zum 11. Mal durchgeführt worden war, den EnBW-Cup unserer Fußballjugend, das Sportfest mit samstäglichem Konzert der Smirnoff Kids und der Band Lake Onyx aus der Partnergemeinde Chartres des Bretagnes, und dem erstmals erfolgreich durchgeführten Inter-Sport-Fußball-Camp, der Winterfeier und dem traditionellen Sportler-Fasching. Aber auch die gemeinsamen Stunden vor und nach dem Sport wurden im Rückblick nicht vergessen. Steffen Frey dankte allen Übungs- und Abteilungsleitern für ihr Engagement, vergaß aber nicht, alle diejenigen willkommen zu heissen, die sich künftig auf irgendeine Art und Weise in die umfangreiche Vereinsarbeit einbringen wollen. Ein besonderer Dank ging an die Jugendabteilung unter der Federführung von Michaela Schnell, Günter Köhler und Thorsten Maaß, die neben der fußballerischen Ausbildung der Sportfreunde-Kinder auch noch zwei Großereignisse wie den EnBW-Cup und das Jugendcamp erfolgreich organisierten.

Im Anschluss stellte sich die jüngste Gruppe der Sportfreunde vor: Seit etwa eineinhalb Jahren gibt es nun bereits das Eltern-Kind-Turnen. Kinder von einem bis drei Jahre treffen sich mit Begleitung zum gemeinsamen Sammeln von Bewegungserfahrungen mit viel Spaß an großen und kleinen Geräten. Pro Kalenderjahr werden zwei Kurse angeboten (1. Weihnachts- bis Pfingstferien, 2. Sommer- bis Weihnachtsferien). Der natürliche Bewegungsdrang der Kinder wird durch gemeinsames Turnen, Tanzen, Spielen, Singen und Toben unterstützt, dabei werden spielerisch alle wichtigen motorischen Fertigkeiten (z. B. Hängen, schaukeln, balancieren, rennen, kriechen, stützen, …) trainiert und den Kindern Erfahrungen im Umgang mit verschiedenen großen und kleinen Geräten ermöglicht. Neugierige sind zum Schnuppern gerne willkommen.

Über eine erfreuliche Finanzlage berichtete Hauptkassier Michael Gundel, der ausführlich die einzelnen Konten und Buchungen erläuterte. Die Sportfreunde sind nach finanziell nicht einfachen Jahren inzwischen quasi schuldenfrei. Gundel mahnte aber, weiter an der bisherigen Finanzpolitik festzuhalten, um dem Verein auch künftig die notwendigen Ausgaben zu ermöglichen. Die Prüfer Ulrike Ernst und Gerd Förschle bescheinigten den Kassierern Michael Gundel und Johannes Höfer eine einwandfreie und ordnungsgemäße Kassenführung. Die vorgeschlagene Entlastung erfolgte einstimmig.

Bürgermeister Marcus Dietrich ergriff in seinem Grußwort die Gelegenheit, die positive Finanzlage des Vereins hervorzuheben. Er sah durchaus Parallelen zur Finanzlage der Gemeinde Haßmersheim, die auch nach finanziell schwierigeren Jahren im aktuellen Haushalt ordentlich dastehe. Aber auch die sportlichen Angebote des Vereins sah Dietrich mehr als positiv und er empfahl der Versammlung die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erfolgte. In Vertretung des Wahlausschusses nahm Kirsten Heck die Neuwahl des ersten Vorstandes vor: Steffen Frey wurde einstimmig wiedergewählt. Ebenso einstimmig erfolgte die Wahl des 1. Kassiers Michael Gundel. Neu in das Amt des Schriftführers wurde Jonas Schmitt gewählt. Die weiteren Beisitzer für Öffentlichkeitsarbeit (Tamara Hautzinger), Werbung (Bertram Schmitt) und Veranstaltungen/Instandhaltung (Manfred Gundel, Jens Zimmermann) wurden genauso wie der Festausschuss, die Kassenprüfer und der Wahlausschuss einstimmig gewählt. Ebenso einstimmig bestätigte die Versammlung die Abteilungsleiter. Lediglich in der Abteilung Tischtennis gab es eine Änderung in der Leitung, Gerald Landbrecht übergab den Stab an Tim Pollak und Jonas Schmitt.

Der zweite Vorstand Karlheinz Rapp ergriff das Wort, um eben Gerald Landbrechts Verdienste um den Tischtennissport bei den Sportfreunden besonders zu beleuchten. Landbrecht war seit 1974 aktiv im Tischtennis, von 1977 bis 1986 Jugendtrainer und seit 1986 Abteilungsleiter Tischtennis. „Blocker“, wie er auch gerne liebevoll genannt wird, war weit über die Grenzen Haßmersheims hinaus aufgrund seines besonderen Engagements für das Tischtennis bekannt. Mit der Verbandsehrennadel in Silber wurde er bereits ausgezeichnet, aktuell hätte er die Verbandsehrennadel in Gold erhalten sollen, konnte aber urlaubsbedingt nicht anwesend sein, weshalb diese besondere Ehrung zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt wird.

Nach Bekanntgabe der künftigen Vereinsaktivitäten wurde in der Aussprache über eine moderate Anhebung der Mitgliedsbeiträge in den kommenden Jahreshauptversammlungen diskutiert. Ein weiterer Punkt war die Anhebung der Altersgrenze zum nicht mehr ermäßigten Beitrag auf 21 Jahre, den die Versammlung bei einer Enthaltung beschloss.

Im Rahmen seines Schlusswortes dankte Steffen Frey auch Rektor i. R. Karl Angst, dessen obligatorische Ballspende in diesem Jahr den B-Junioren zuteil wurde.

 

Vorstand Sportfreunde HassmersheimDas Bild zeigt die neue Vorstandschaft der Sportfreunde Haßmersheim: Karlheinz Rapp, Johannes Höfer, Steffen Frey, Jürgen Haferkamp, Jonas Schmitt und Michael Gundel. (Foto: privat)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: