Aufräumarbeiten nach Unwetter

(Foto: Hofherr)

Waldbrunn.Über die Winterhauchgemeinde Waldbrunn ging am Samstag gegen 18:00 Uhr ein Unwetter nieder, das neben Starkregen und Hagel auch Blitz und Donner brachte. Verantwortlich für dieses extreme Wetterereignis war das Tief „Erika“.

Dabei wurden nicht alle Dörfer des Winterhauchs gleich stark betroffen. Während es in Waldkatzenbach zwar stark regnete und einige Hagelkörner niedergingen, wurden in den anderen Dörfern zahlreiche Straßen und Keller überflutet. Neben Mülben, wo ein Haus wegen ausgetretenem Öl sogar unbewohnbar wurde, war insbesondere der Ortsteil Weisbach, dort aber eher die außerörtlichen Straßen, und das Dorf Schollbrunn betroffen. Dort wurden Geröll, Schlamm, Steine und sogar Autos von den Wassermassen mitgerissen. Außerdem liefen viele Garagen und Keller sowie einige Einliegerwohnungen voll. Darüber hinaus wurden Straßen und Gehwege unterspült sowie die Kläranlage überflutet, die in der Nacht zum Sonntag vom THW Eberbach leer gepumpt wurden.

Neben den Waldbrunner Feuerwehren, die gestern bis spät in die Nacht im Einsatz waren, wurden auch Feuerwehren aus umliegenden Gemeinden und das DRK alarmiert, sodass am Samstag ca. 200 Helfer der Blaulichtorganisationen im Einsatz waren. Auch die in der Schollbrunner Linde untergebrachten 30 Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak standen den Schollbrunnern hilfreich zur Seite.

Am Sonntag gingen die Aufräumarbeiten weiter. Erneut waren die Waldbrunner Wehren, aber auch viele andere Helfer aus Waldbrunn und darüber hinaus im Einsatz, um Keller leer zu räumen, Straßen zu säubern und Wohnungen zu leeren. Nachdem es gestern glücklicherweise bei Sachschäden geblieben war, musste heute eine 80-jährige Anwohnerin der Talstraße wegen eines Schwächeanfalls ins Krankenhaus gebracht werden.

Am späten Nachmittag machte sich auch Landwirtschaftsminister Peter Hauk in Begleitung von Bürgermeister Markus Haas ein Bild von Unwetterschäden und den Aufräumarbeiten. Zuvor war er bereits in Neckargerach gewesen, wo das Unwetter ähnlich verheerend niederging wie auf dem Winterhauch. Nach einem Rundgang durch Schollbrunn dankten Hauk und Haas den zahlreichen Helfern. Es sei ein Ruck durch die Dorfgemeinschaft gegangen und eine große Welle von Hilfsbereitschaft spürbar, so Haas.

Wegen unterspülter Straßen wird auch in den kommenden Tagen mit Behinderungen gerechnet werden. So ist die Landstraße 643 zwischen Schollbrunn und Neckargerach sowie die Landstraße 3929 zwischen Schollbrunn und Weisbach wohl längere Zeit für den Verkehr gesperrt, so die Verantwortlichen des Landratsamts bei einem Vorort-Termin am Sonntag.

Weitere Fotos vom Unwetter und den Aufräumarbeiten:

www.nokzeit.de/?p=67227

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

„Bewusst Wild“ unterwegs sein » NOKZEIT
Umwelt

„Bewusst Wild“ unterwegs sein

Mit dem Herbstbeginn bereiten sich die Wildtiere auf den Winter vor. Vor allem dann ist Ruhe im Lebensraum der Wildtiere besonders wichtig. Der Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt die Initiative bewusstWild als Partnerregion und informiert über den bewussten Umgang mit Wildtieren und ihrem Lebensraum. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]