„Schlimmes Flussunglück erfordert Aufklärung“

Idyllisch gelegen, die Schozach, ein Nebenfluss des Neckars. (Foto: Wikipedia/SSch/CC BY-SA 2.0 DE)

Tiersterben in und an der Schozach – NABU fordert auch Konsequenzen

Ilsfeld. (pm) „Das ist ein schlimmes Unglück, dessen Folgen wir noch gar nicht erfassen können.

Einmal mehr gelang ein unbekannter Giftstoff, absichtlich oder durch Schlamperei, in einen unserer Flüsse und löst darin eine für Fische, Wasservögel aber auch Kleinstlebewesen tödliche Katastrophe aus (NZ berichtete).

Wie bereits beim Jagstunglück vom September 2015, bei dem eine Giftblase 20 Kilometer eines ökologisch reichen Flussabschnitts in kurzer Zeit zerstörte, zeigt sich erneut, dass wir im Gewässerschutz noch viel Arbeit vor uns haben. Das Gewerbegebiet Ilsfeld ist von Flüssen umgeben. Sofern sich bestätigt, dass das Gift aus dem Gewerbegebiet in die Schozach gelangt ist, ist auch die Politik gefragt.

Die Regularien müssen dahingehend geändert werden, dass Gewerbe mit wasserschädigenden Chemikalien sich nicht an Bächen und Flüssen ansiedeln kann. Auch die Kontrollen gehören verschärft.

Der oder die Verursacher müssen schnell ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden“, sagt der NABU-Landesvorsitzende Johannes Enssle.

Artikel empfehlen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen