Deutliche Worte beim Kolping-Familientag

Der gebürtige Mudauer Frank Geilich feierte in Mudau den Gottesdienst zum Kolping-Familientag und fand deutliche Worte. (Foto: Simone Schölch)

„Nur unsere Gegenwart genossen“

Mudau. _(sis)_Vor vier Jahren noch, bei der Feier seiner Primiz in seiner Heimatgemeinde Mudau, habe er „die Hoosche gschtriche voll ghabt“. Am Sonntag war er eindeutig lockerer: Im schönsten Mudauerisch begrüßte Frank Geilich – mittlerweile Stadtpfarrer von Ichenhausen – die erfreulich vielen Gläubigen, um mit ihnen den Gottesdienst anlässlich des Kolping-Familientages zu feiern.

In seiner Predigt fand der gebürtige Mudauer deutliche Worte zu den Missständen in der Welt und auch in der Kirche. Die ganz aktuellen Ängste dieser Zeit waren sein Thema, das zum Himmel schreiende Leid und die Ungerechtigkeit in der Welt und echte Nachhaltigkeit.

Und die Vorbildfunktion, die gerade Kolpingmitglieder heute in Kirche und Gesellschaft wahrnehmen sollten. „Wir hatten das Paradies und wir werden hinaus geworfen. Der Purpurmantel wird uns ausgezogen werden. Wir haben nicht an die Zukunft und an die anderen gedacht, sondern nur unsere Gegenwart genossen – und wir tun es noch immer“, predigte Geilich.

In der Nachfolge Jesu und Adolf Kolping werde dagegen ein wirklich nachhaltiges Leben möglich: „Wir müssen unsere Fehler erkennen und daraus lernen. Wir müssen den eingestaubten Männern erklären, dass die Welt heute eine andere ist. Dann wird aus der Wüste der Gegenwart ein Pflänzchen der Zukunft.“

Der Chor Euphoria umrahmte den Gottesdienst und natürlich wurde auch das Kolpinglied gesungen, dessen Text zusammen fasst, was der Pfarrer der Kolpingfamilie – zu der er selber seit vielen Jahrzehnten gehört – und allen anderen Gläubigen mit auf den Weg gab.

Thomas Streun dankte Frank Geilich für sein Kommen und Manfred Dambach erinnerte an dessen Jugend in Mudau: Orgelspiel, Disco im Pfarrsaal und Minigolfturniere waren die Stichworte, die trotz oder gerade wegen der zuvor ernsten Thematik für Heiterkeit sorgten.

Die setzte sich dann auch im Pfarrheim fort, wo gemeinsam zu Mittag gegessen und später Kaffee getrunken worden. Das Wort „Familie“ fand hier wieder seine Berechtigung.

Und jeder wünschte sich, dass diese schöne Gemeinschaft, die unter Corona und Schwund vor allem der aktiven Mitglieder gelitten hat, Fortsetzungen findet.  Ganz nach einem Zitat aus dem Kolpinglied: „Zusammen leben, nicht allein“.

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

„Bewusst Wild“ unterwegs sein » NOKZEIT
Umwelt

„Bewusst Wild“ unterwegs sein

Mit dem Herbstbeginn bereiten sich die Wildtiere auf den Winter vor. Vor allem dann ist Ruhe im Lebensraum der Wildtiere besonders wichtig. Der Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt die Initiative bewusstWild als Partnerregion und informiert über den bewussten Umgang mit Wildtieren und ihrem Lebensraum. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]