Fahrstuhl erleichtert Praxiszugang

Anbau an das Geschäftsstellengebäude der   Sparkasse Neckartal-Odenwald in Lohrbach

Unser Bild zeigt von links: Sparkassendirektor Gerhard Stock, Dipl.-Ing.(FH) Josef Haberkorn,  Dr. Daniel Härter, Dipl.-Ing.(FH) / Dipl.-Wirtsch.-Ing.(Univ.) Nina Haberkorn, Dr. Martin Dörner, Abteilungsdirektor Clemens Throm und Eberhard Dörr, Leiter Bauwesen & Verwaltung. (Foto: Sparkasse)

Lohrbach. (spk) Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Neckartal-Odenwald, Sparkassendirektor Gerhard Stock, übergab am Dienstag im Beisein der Ärzte Dr. Daniel Härter und Dr. Martin Dörner sowie der Inhaber des beauftragten Architektenbüros, Josef und Nina Haberkorn, den am Geschäftsstellengebäude der Sparkasse Neckartal-Odenwald in der Kurfürstenstrasse 54 in Lohrbach neu angebauten Fahrstuhl offiziell seiner Bestimmung. Der modern und geräumig ausgestattete Aufzug wurde in der vergangenen Woche in Betrieb genommen. Die Sparkasse hat als Eigentümerin des Gebäudes die Mittel für diese bauliche Investition bereitgestellt, um somit für die Patienten der im ersten und zweiten Obersgeschoss praktizierenden Ärzte, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, den Zugang zu erleichtern.


Die Sparkasse ist sich der Verantwortung für die Menschen in ihrer Region bewusst. Gerade für Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Menschen ist ein Fahrstuhl ein wichtiges Hilfsmittel, um selbständig bestimmte Orte zu erreichen, betonte der Vorstandsvorsitzende. Auch für die ältere Bevölkerung kann das Treppensteigen sehr beschwerlich sein. Der neu installierte Fahrstuhl erleichtert den Patienten daher den Weg zu den beiden Ärzten in die Praxisräume in den beiden oberen Stockwerken der Sparkassenfiliale. Stock freute sich, mit dieser Investition ein wichtigen Beitrag zur besseren medizinischen Versorgung der Lohrbacher Bevölkerung geleistet zu haben, da gerade bei Schmerztherapie-Patienten die Bewegungsfreiheit oft eingeschränkt sei. Besonders bedankte sich der Vorstandsvorsitzende bei Herrn Architekt Haberkorn für die einwandfreie Planung und Betreuung der Baumaßnahme durch sein Büro sowie bei den beauftragten Unternehmen für die  fach- und termingerechte Ausführung. Zur Stärkung der Auftraglage des heimischen Baugewerbes wurden mit Ausnahme der Aufzugstechnik alle Aufträge an regional ansässige Firmen erteilt. Dies freute Stock besonders.

Des Weiteren bedankte sich der Vorstandsvorsitzende bei der Bevölkerung für das Verständnis während der Baumaßnahme, da aufgrund des eingesetzten Baukrans eine halbseitige Sperrung der Kurfürstenstrasse zeitweise notwendig geworden war und es hierdurch Beeinträchtigungen im Durchfahrtsverkehr gab. Sein weiterer Dank galt den Patienten und Anwohnern, die während der Bauzeit Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen mussten.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: