Hund bei Drückjagd erschossen

(Symbolbild)

Hundehalter „revanchiert“ sich mit Faustschlägen

Külsheim. (ots) Bei einer Drückjagd in Külsheim wurde ein Mann verletzt. Er hatte zuvor versehentlich den Jagdhund eines anderen Jägers erschossen, den er für ein Wildschwein gehalten hatte. Der Hundehalter war darüber so erbost, dass er den glücklosen Schützen daraufhin mit Fäusten traktierte und den Kontrahenten dadurch verletzte. Die Jagdutensilien wurden von der Polizei sichergestellt.

Artikel teilen:

Das Düngen wird schwieriger

 Moderne Technik sorgt für eine emissionsarme Gülleausbringung und eine bedarfsgerechte Versorgung der Kulturpflanzen mit Nährstoffen. (Foto: pm) Verschärfung der Düngeverordnung beschlossen – Aufzeichnungspflichten erweitert – [...]

Zum Weiterlesen: