200. Geburtstag von Jakob Fehr

Unser Bild zeigt Richard Weber (li.), Carmen Striehl (2.v.li.), Günter Schmitt-Haber (Mitte), Schriftführer Kurt Kegelmann (2.v.re.) und Ramona Trunk (re.) bei der Vorstellung des Buchs über Jakob Fehr. (Foto: Liane Merkle)

Lithograph und Lichtbildner

Großeicholzheim. (lm) Günter Schmitt-Haber bedauert als 1. Vorsitzender des Vereins „Großeicholzheim und seine Geschichte“ (GusG)– kurz GusG, dass sein Verein wie viele andere auch so drastisch unter Corona zu leiden hatte.

„Die letzte Museumsöffnung war im März 2020. Im letzten Jahr waren diverse Aktivitäten geplant, mit denen der in Großeicholzheim geborene und wohnhafte Künstler Jakob Fehr geehrt werden sollte. Fast alles musste gecanceled werden, bis auf ein Buch, welches einen speziellen Einblick in sein Lebenswerk gibt.“

Die Urenkelinnen von Jakob Fehr Ramona Trunk und Carmen Striehl hatten sich zusammen mit dem 2. Vorsitzenden des GusG, Richard Weber an die Arbeit gemacht und in rund acht Monaten ein Buch über das Wirken des Künstlers zusammengestellt, in dem auf 66 Seiten über 40 Werke aus dessen Skizzenbuch in einer ansehnlichen Form dargestellt sind.

Unter dem Titel „Zum 200. Geburtstag – Jakob Fehr, Lithograph und Lichtbildner“ ist so im Homeoffice ein tolles Werk mit seinen zauberhaften Exponaten entstanden, das nun der Öffentlichkeit übergeben wurde. Zu erwähnen ist noch, dass Jakob Fehr vom 15. September 1821 bis 01. Januar 1900 gelebt und in Großeicholzheim gewirkt hat.

Er war Betreiber der ersten Lithographie-Anstalt der Region. Sein Sohn Julius Fehr hatte sich als Künstler einen noch bekannteren Namen erarbeitet, starb aber im gleichen Jahr wie der Vater.

Erwerben kann man das Buch während der Pandemie beim 1. Vorsitzenden Günter Schmitt-Haber, Tel. (0 62 93) 17 73 oder auch gern per Mail über die Homepage des Vereins zum Preis von 18,21 Euro als Erinnerung an das Geburtsjahr des Künstlers.

Als Zugabe erhält jeder Käufer eine von ihm hergestellte Postkarte, ältere dürfte es kaum geben. Derzeit nutzt der Verein den Museums-Lockdown zur Neugestaltung der Museumsräumlichkeiten, damit sich das Museum am Wasserschloss in neuem, noch attraktiverem Gewand präsentieren kann, wenn der Verein die monatlichen Öffnungen ab Mai – hoffentlich – wieder starten kann.

Minister Hauk besucht Billigheim

(Foto: pm) Billigheim. (pm) Auf Einladung von  Bürgermeister Martin Diblik besuchte Minister Peter Hauk die Gemeinde Billigheim. Dieser Termin war eine gute Gelegenheit, die eingereichteBewerbung als Schwerpunktgemeinde im „Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum“ (ELR)  dem Minister und Wahlkreisabgeordneten persönlich vorzustellen. Der [...]

Zum Weiterlesen:

Von Interesse