Es ist wieder Derby-Zeit

Symbolbild

Neckarelzer Handballer empfangen den SV Obrigheim – Zweite Mannschaft fordert Tabellenführer

Neckarelz.  (mb) Nach dem Abstieg aus der Handball-Landesliga, können sich die Neckarelzer Spieler und Fans endlich wieder auf ein richtiges Derby freuen. War im vergangen Jahr die HSG Hohenlohe, bei einer Distanz von rund 50 Kilometern, der nächste Gegner, sind es in diesem Jahr die Germanen aus Obrigheim. Hier liegen gerade einmal zwei Kilometer Straße zwischen den beiden Kontrahenten.

Wenn am kommenden Samstag, den 02. November, um 19.00 Uhr, der Anpfiff der beiden Unparteiischen Blasmann und Bissinger aus Mosbach ertönt, geht es für die Mannschaften um viel. Die Gäste vom linken Neckarufer müssen sehen, dass sie ihren guten Saisonstart nicht über Bord werfen. Nach drei Siegen zum Auftakt musste man das Parkett zuletzt dreimal als Verlierer verlassen. Die PiranHAs dagegen wollen den Aufwärtstrendbeibehalten.

Während die Mannschaft aus Obrigheim in den letzten Spielen den Ausfall wichtiger Akteure nicht kompensieren konnte, waren es bei der HA immer andere Spieler, die sich in den Vordergrund spielten. Wie die personelle Situation bei beiden Mannschaften am Samstag sein wird, ist eine der aktuellen Unbekannten.

Für Trainier Pejic ist die Marschrichtung vor der Begegnung klar. Die eigenen Angriffe müssen strukturiert vorgetragen und erfolgreich abgeschlossen werden. Nur so lässt sich die stärkste Waffe der Gäste, das schnelle Konterspiel, unterbinden. Wenn man den Gegner in den „stehenden“ Angriff bekommen kann, setzt man im Neckarelzer Lager auf die im bisherigen Saisonverlauf überdurchschnittliche 6:0-Abwehrarbeit.

Und auch das Neckarelzer Publikum kann hoffentlich seinen Teil zum Erfolg beitragen, werden die Gäste doch sicherlich auch von einigen Unterstützern auf dem Weg über den Neckar begleitet werden. Eine interessante Partie ist sicherlich garantiert.

Und auch im Vorspiel der zweiten Herrenmannschaft kann eine hochklassige Partie erwartet werden. Nachdem man sich in den ersten beiden Spielen noch geschlagen geben musste, waren am vergangenen Wochenende größere Fortschritte im Zusammenspiel -in der Abwehr wie im Angriff- zu erkennen. Auf diese Leistung will man aufbauen, wenn ab 17.00 Uhr der aktuelle Tabellenführer, der ETSV Lauda, in der heimischen Pattberghalle gastiert. Die Mannschaft von Trainer Robert Filipovic würde sich freuen, wenn bereits zu diesem Spiel möglichst viele Zuschauer den Weg in die Halle finden.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen