Buchener Projekt für Kanzlerpreis nominiert

 Matthias Müller, MdB Alois Gerig, Sami Khedira, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, Kreishandwerksmeister Jochen Baumgärtner und Peter Schlär auf Einladung von Angela Merkel im Kanzleramt. (Foto: pm)
Berlin. Am Montag wurde der Nationale Integrationspreis der Bundeskanzlerin in Berlin verliehen. Auf der Liste der bundesweit 30 Nominierten stand auch ein Kooperationsprojekt der Kreishandwerkerschaft Neckar-Odenwald. Auf Einladung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel waren drei Vertreter des Handwerks aus dem Neckar-Odenwald-Kreis gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Alois Gerig (CDU) zur Verleihung im Kanzleramt.

2016 entstand, aufgrund des hohen Anteils an Auszubildenden mit nur rudimentären Deutschkenntnissen und dessen Auswirkungen auf den Unterricht, das Projekt „Netzwerk-Kooperation für zugewanderte Auszubildende im Lebensmittelhandwerk“. Neben der Kreishandwerkerschaft Neckar-Odenwald sind mehrere Ausbildungsbetriebe, die Zentralgewerbeschule Buchen, das Kolping Bildungswerk e.V. und die Agentur für Arbeit Tauberbischofsheim beteiligt.

Ziel ist es, durch Sprachförderung und besondere Betreuung Migranten erfolgreich im Nahrungsmittel-Handwerk auszubilden und die Abbruchquote zu minimieren. „Eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung ist Türöffner für einen nachhaltigen Arbeitsplatz und bietet damit die Grundlage für eine gesellschaftliche Integration“, so Kreishandwerksmeister Jochen Baumgärtner.

„Durch dieses Projekt werden gleich zwei Probleme angegangen: Förderung der Integration und die Gewinnung des dringend gebrauchten Nachwuchses in der Branche. Für mich ganz klar ein Erfolgsmodell, das unbedingt auch auf andere Bereiche des Handwerks ausgeweitet werden sollte. Die Beteiligten können zurecht stolz auf ihre Leistung sein.“ Am Ende hat das Projekt keine Platzierung unter den zehn Besten erreicht, die Anwesenden waren mit der Ehrung dennoch sehr zufrieden.

Mit dem Nationalen Integrationspreis zeichnet die Bundeskanzlerin jährlich Einzelpersonen, Gruppen, Organisationen oder Kommunen aus, die sich beispielhaft um die Integration von Migranten verdient gemacht haben. Bewertet werden alle vorgeschlagenen Projekte von einer hochkarätigen Jury, der auch Fußballer Sami Khedira angehört

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen