Größter Fisch war 70cm lang

(Foto: Liane Merkle)

Sportangelverein Seckach ehrt treue Mitglieder

 Großeicholzheim.  (lm)  Als ein lebendiger Verein präsentiert sich nach wie vor der Sportanglerverein Seckach, dessen Mitglieder die zahlreichen Aktivitäten in Form der ausführlichen Berichte durch die Mitglieder der Vorstandschaft Revue passieren ließen. Neben den Ehrenmitgliedern, Mitgliedern und dem Ehrenvorsitzenden Karl-Heinz Mertl galt ein besonderer Willkommensgruß des 1. Vorsitzenden Alexander Göttlicher dem neuen Mitglied Dr. Christian Markl.

Bevor an die verschiedenen Aktivitäten und Veranstaltungen erinnert wurde, dankte der Vorsitzende allen, die sich in den verschiedensten Funktionen für die Belange des Vereins eingesetzt hatten. Nicht vergessen wurde dabei die Gemeinde mit Bürgermeister Thomas Ludwig an der Spitze und die Mitglieder des Gemeinderates für ihre Unterstützung und Vereinsförderung sowie die örtlichen Vereine für das reibungslose Miteinander.

Das Berichtsjahr begann wie üblich mit der Gewässerreinigung unter der tatkräftigen Mithilfe der Vereinsjugend. Weiter resümierte Göttlicher den traditionellen Fischverkauf am Karfreitag mit gutem Erfolg, das Kameradschaftsangeln und die Mitwirkung beim Seckacher Sommerferienprogramm. An der Tauber in Reicholzheim trafen sich 19 Petrijünger zum „Mertl-Stiftungsangeln“, mit einem Stand war man beim Seckacher Straßenfest vertreten und im Oktober fand das Abfischen am Seckachweiher statt. Im November, so Alexander Göttlicher weiter, besuchte man mit der Vereinsjugend und einigen weiteren Vereinsmitglieder die Forellenzuchtanlage „Mariental“ in Dallau. Ein Dank hierbei galt Jugendwart Stefan Alter und Katja Bonjakowski für die Organisation und Durchführung dieses informativen Ausfluges.

Abschließend seines Rechenschaftsberichtes gab der 1. Vorsitzende bekannt, dass der Wassereintritt an der Anglerhütte durch die Bodensee-Wasserversorgung bis Ende April behoben sein soll.

Zur allgemeinen Freude konnte er im Anschluss Gerhard Bundschuh für seine 40-jährige Vereinstreue mit der Ehrennadel in Gold auszeichnen und Nikolas Stadtmüller erhielt für seine 25-jährige Mitgliedschaft die Silberne Vereinsehrennadel. Zudem gab es für beide Geehrten eine Ehrenurkunde und ein Präsent.

Rüdiger Ackermann berichtete in seiner Funktion als Gewässerwart u.a. über das Anfischen an den Bächen und das Kameradschaftsfischen am Seckachweiher mit dem Siegee Karl-Heinz Mertl. Beim Angeln um die „Mertl-Stiftung“ an der Tauber siegte Sebastian Mehl, gefolgt von Markus Götzinger und Nikolas Stadtmüller. Neun Angler hatten sich zum Abfischen am Seckachweiher eingefunden, wobei Tobias Hoffmann den ersten belegte.

Im vergangenen Angeljahr wurden laut Ackermann 1,805 kg Schleien, 37,075 kg Regenbogenforellen, 10,455 kg Bachforellen, 10,390 kg Karpfen, 2,210 kg Saiblinge und 8,650 kg Zander im Seckachweiher sowie 5,900 kg Zander und 4,220 kg Hechte im Hiffelbachsee gefangen. In den verschiedenen Bachabschnitten wurden 7,825 kg Bachforellen entnommen, betonte der Gewässerwart. Die schwersten und größten Fische waren ein Zander mit 70 cm und 3,1 kg von Sandro Alter, eine Regenbogenforelle mit 62 cm und 2,350 kg von Christian Alter sowie ein Karpfen mit 85 cm und 10,4 kg von Christine Hoffmann.

Als Frau mit dem dicksten Fisch an der Angel gab sie in ihrer Funktion als Schriftführerin einen ausführlichen Bericht über die Inhalte der Aktivitäten im vergangenen Jahr. Weitere Berichte wie über die Kasse oder den Nachwuchs erfolgen turnusgemäß auf der nächsten Jahreshauptversammlung.

Artikel teilen:

Das Düngen wird schwieriger

 Moderne Technik sorgt für eine emissionsarme Gülleausbringung und eine bedarfsgerechte Versorgung der Kulturpflanzen mit Nährstoffen. (Foto: pm) Verschärfung der Düngeverordnung beschlossen – Aufzeichnungspflichten erweitert – [...]

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen