HaBaMos haben Rekord vor Augen

Unterstützen Sie NOKZEIT!

Der damals 17-jährige Stefan „Schoko“ Heiß vom TV Mosbach erzielte mit einem Doppelpack kurz vor Schluss die Vorentscheidung auf dem Weg zur Bezirksmeisterschaft im Megagipfel gegen den TSV Buchen in einer noch nie dagewesen Kulisse in der Mosbacher Jahnhalle. (Foto: TVM-Archiv)

Bereits mehr als 300 Tickets bei der Unterstützer-Aktion verkauft – Handballer des TV Mosbach (TVM) erleben Solidarität der Kreisstadt

Mosbach.  (pm) Seit vergangenem Wochenende läuft die Aktion HaBaMo-Supporter-Ticket der Mosbacher Handballer und konnten bereits in weniger als 96 Stunden mehr als 300 Tickets verkaufen. Das Ziel ist ein Rekord aufzustellen, eine hohe Zuschauerzahl zu erreichen, die gar nicht in die Jahnhalle reinpassen würde. Deshalb haben die Verantwortlichen im Archiv gestöbert und ein Spiel aus dem Jahr 2005 entdeckt, nicht nur eine normale Handballbegegnung, sondern das Spiel der Spiele.

Es war Samstag, der 19. März 2005, drittletzter Spieltag in der Saison 2004/2005, Heimspiel in der Jahnhalle, der Erste empfängt den Zweiten, absolutes Parkplatzchaos und eine Heimspielstätte die aus allen Nähten platzte. Zu Gast Meisterfavorit und Aufstiegskandidat TSV Buchen. Am Ende siegt der TV Mosbach mit 32:27 und holte somit die Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft, welche einen Spieltag später in Walldürn unter Dach und Fach gebracht werden konnte.

Doch wieviel Zuschauer waren jetzt denn eigentlich beim Megagipfel zwischen dem TV Mosbach und dem TSV Buchen. Tatsächlich waren rund 500 Besucher in der Mosbacher Jahnhalle, weshalb alles darüber bei der Supporter-Aktion der Rekord als gebrochen gilt. Nach weiteren Baumaßnahmen und Brandschutzregeln ist die Kapazität heutzutage auf 400 Zuschauer begrenzt.

Also weit aus mehr als 50 Prozent konnten die HaBaMos bereits mit der Aktion erreichen, als internes Ziel möchten die Verantwortlichen den Rekord knacken und in die Geschichte eingehen, für ein Spiel, das nie stattfindet und in aktuellen Zeiten umso schöner ist. Dies zeigt eindeutig wie groß die Solidarität unter den Mosbachern ist. Die fehlenden Einnahmen aus der Havana Bar im Hospitalhof auf dem abgesagten Frühlingsfest sind dadurch etwas kompensiert und selbstverständlich lässt sich der TV Mosbach für alle Käufer als Dankeschön etwas einfallen. Tickets gibt es noch bis zum 30. Mai auf der Webseite der Mosbacher Handballer.

Auch unsere Redaktion unterstützt die Rekordaktion durch den Kauf von zwei Tickets. 

Im damaligen Derby spielten foglende Akteure:

Es spielten:

Für den TV Mosbach:  F. Barnikel, B. Beuchert (beide Tor), L. Hoffmann, U. Strebel (1), U. Maurer, D. Hoffmann (2), F. Knoll (9), S. Filipiak (8/3), T. Blasmann (3), I. Uhlitzsch (2), H. Brauch (4), Schoko (4)

Für TSV Buchen:  R. Piotrowski, R. Rohmann (beide Tor), S. Schindelbeck (5), A. Stockert (4), S. Schenk (4), F. Michael, F. Gort (5/3), S. Fröbel, D. Kuhfs, S. Wiener (2), C. Nenninger  (11/5), B. Süssenbach

Der TV Mosbach feiert bei der SpG Walldürn die vorzeitige Meisterschaft und machte somit nach 17 Jahren den dritten Aufstieg in die Landesliga in der Nibelungenhalle perfekt. (Foto: TVM-Archiv)

Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen: